Content Management Systeme

Content Management Systeme

Moderierte Vortragsreihe mit jeweils anschließender Fragen-Antwort-Runde

Kaum ein Unternehmen kommt heute noch ohne Webpräsenz aus, oft ist die Webpräsenz sogar wichtiger als ein Filialbetrieb. Die Ansprüche der Kunden und User steigen, eine statische „Online-Visitenkarte“ reicht oftmals nicht mehr aus. Unternehmer wollen die Inhalte ihrer Seite laufend ohne Fremdhilfe selbst ändern können, und sei es nur in Form eines News-Blogs, oder Updates bei Referenz-Projekten oder beim Team. Es muss also ein Content Management System her. Doch welches? Da gibt es die frei verfügbaren, wie etwa WordPress, TYPO3, Joomla! oder Drupal. Einige große Webagenturen haben zudem eigene CMS entwickelt, die meist mit Lizenzgebühren verbunden sind, wie etwa Edito von Ideo. Was sind die Vor- und die Nachteile der frei verfügbaren und der kommerziell entwickelten CMS? Was sind die Möglichkeiten und Einsatzgebiete der verschiedenen CMS im Einzelnen?

Moderiert wird die Vortragsreihe von Sabrina Hanneman, Geschäftsführerin der Wiener Agentur Zensations, die sich mit Digitalen Marketing und Webdesign auseinandersetzt. Über WordPress referiert David Kalkan der Agentur Freshfox, die neben Landingpages, Web Development und – Shops  auch Videoproduktion sowie Suchmaschinenoptimierung und –marketing anbietet. Über Joomla! referiert Marcus Holinka, einem Gründer im New Media Bereich der sich neben Webseiten und –Shops vor allem der Business-Fotographie und Social-Media-Integrationen verschreibt. Über Drupal referiert Wolfgang Leitner, Projektleiter der Agentur Zensations. Über TYPO3 erzählt Anastasia Guskova der Agentur Multimediana die neben Web Development und Design vor allem Grafik und Multimedia umsetzt. Edito wird von Simon Gemel von CodeUnion präsentiert. Sein Unternehmen vertritt drei IT-Unternehmen aus Polen in den Bereichen Mobile Apps, Webplattformen und Individualsoftwareentwicklung. Er ist auch Initiator dieser Vortragsreihe.

 

Anmeldung

www.codeunion.at